Ulrich Kritzner, Heilpraktiker für Psychotherapie, Hypnosemaster (TMI)
  

Körpermeditation: Selbsterfahrung (für Paare und Singles)

Körpermeditation und Selbsterfahrung in Anlehnung an László Németh:

 

Im Zentrum des Ansatzes steht, das eigene Vertrauen in den Körper, die lustvolle Wahrnehmung eigenem körperlichen Empfindens, Vertrauen in den Partner und die Fähigkeit sich (auch Neuem) hinzugeben.

Viele Sexualstörungen oder sexuell abweichende Verhaltensmuster, die als verminderte sexuelle Erlebnisfähigkeit erfahren werden, lassen sich aus überzogenen Leistungsaspekten unserer Gesellschaft und eigenen hohen Leistungs- und Erfolgsansprüchen heraus ableiten. Versagensängste und Vorstellungen nicht den Anforderungen des Partner oder der Partnerin gerecht zu werden führen zu einem unbewussten Schuldgefühlen und unbewussten negativen Gedanken rund um das Thema sexuelle Leistung. Um dieser Falle zu entkommen, werden meist Vorstellungen vergangener Erfahrungen oder pornografischer  Darbietungen herangezogen, um das Ziel des Orgasmus zu erreichen. Schnell üben sich rein mechanische immer wiederkehrende Muster im Entstehen und der Anbahnung des Empfindens von sexueller Lust ein. Da der Orgasmus für Menschen wichtige Funktionen erfüllt, lernt das Gehirn schnell, das Ziel möglichst sicher und schnell zu erreichen. Letztlich führt dies zu einer auf immer wiederkehrend gleiche Stimulationsmuster bei denen die eigentliche reichhaltige Vielfalt körperlichen Lustempfindens verloren geht. Nach den Erkenntnissen des Sexualtherapeuten L. Németh der Orgasmus nicht identisch mit dem Erreichen der reflexartigen genitalen Reaktion ist, bleibt eine Art des „Unbefriedigtseins“ zurück und erfordert wiederum ein erneute Abbau der inneren Spannungen. Paardynamische Reaktionen und Frustrationen in der Beziehung tragen ihr Übriges dazu bei, dass z.B. über Selbstbefriedigung ein halbwegs entspannter Zustand des wieder „Funktionierens“ erreicht wird. So werden zwar Stresssymptome und Spannungszustände abgebaut, aber eine befriedigende Sexualität nicht erreicht. Im Gegenteil können sich Zustände festigen, die zu den häufig vorkommenden Problemen, z.B.:

  • bei Männern: des vorzeitigen Samenergusses (Ejaculatio praecox), Erektionsstörungen (Erektile Dysfunktion), oder Orgasmusstörungen, Pornosucht
  • bei Frauen: Lustlosigkeit, ausbleibender Orgasmus, sexuelle Abneigung, Schmerzen und Krämpfe beim Geschlechtsverkehr

kommen kann.

 

Die Gründe hierfür können vielfältig sein, z.B.:

  • Blockaden durch Scham und Unwissenheit über die Reaktionsfähigkeit und das Lustempfinden des eigenen Körpers
  • fehlende Fähigkeit sich einem anderen Menschen hingeben zu können
  • unbewusste Denkmuster und überzogene Vorstellungen von Leistung und Erfolg verhindern die erotische Trance
  • unzureichende Kommunikation über das was der Partner als lustvoll empfindet und Übertragung von nicht förderlichen akrobatischen Verhaltensmustern und Praktiken von Pornofilmen in die eigene Partnerschaft

 

Wer nur den Orgasmus zum Ziel hat, verliert die Fähigkeit eines viel größeren Lustempfindens in der Sexualität und dem Erreichen eines gesunden, erholsamen und ausgeglichenen Gefühlslebens.

 

Die Körpermeditation, wie sie von L. Németh erarbeitet wurde, zielt darauf ab, wieder einen lustvollen Bezug zum eigenen Körper zu gewinnen, das Erfahren und Erleben von sexueller Lust vom Ziel des Orgasmus abzukoppeln und den Körper wieder das erfahren zu lassen, was dieser selbst am besten von ganz alleine steuern kann. Ferner wird dem Betreffenden die Fähigkeit zur Hingabe und „sich fallen lassen“ wieder zugänglich gemacht. Es schult grundsätzlich Vertrauen aufbauen zu können und in einer sicheren Atmosphäre, wie sie gerade bei Paarbeziehungen sein sollte, Kontrolle abzugeben. Durch die Körpermeditation wird die tranceähnliche Konzentration auf das eigene Empfinden und innere Wahrnehmung von positiven wie auch negativen Gefühlen geschult. Im therapeutischen Prozess kann dies zu einem zielgerichteten Abbau von unbewussten Ängsten und Blockaden führen, die sich gerade im sexualtherapeutischen Kontext positiv auswirken. Da Lernprozesse im Gehirn ihre Zeit und Wiederholungen benötigen, bis diese wirken, gehört Geduld und die Bereitschaft mehrere Sitzungen durchzuführen selbstverständlich dazu.

 

Die Köpermeditation ist in seiner Ausführung völlig erwartungsfrei. Es handelt sich hierbei auch nicht um Tantra; es geht um das reine Nachfühlen der Bewegung der Hände und Wahrnehmen innerer Gedanken, Bilder und Gefühle.

Das Konzept der Körpermediation beinhaltet:

  • Vorgespräch und ausführliche Erklärung der Wirkungsweise und der Methode mit Klärung biographischer und persönlicher Motivation und Hintergründe
  • Mentale Vorbereitung durch hypnotische Interventionen zum Erlernen von gezielter Entspannung und im Umgang mit negativen Gefühlen
  • Durchführung der Körpermeditation im eigentlichen Sinne mit dem eigenen oder einem anderen Partner mit jeweiligem Nachgespräch.
  • psychotherapeutische Begleitung des Veränderungsprozesses

 

In einer Welt, in der wir von unserem Körper erwarten, dass dieser wie eine Maschine funktioniert, haben wir wenig gelernt, uns mit unseren körperlichen Gefühlen und unserer Wahrnehmung zu beschäftigen. Stress, hohe Belastung, Zeitdruck, Leistungs- und Erfolgserwartungen entfremden uns von uns selbst. So wird eine Erfahrung der von einem anderen Menschen gebenden Körpermeditation zunächst für viele sicher eine Herausforderung und dennoch ist dies ein Weg wieder mehr zu sich selbst zu finden. Die Übungen werden ausschließlich von dem Partner ihrer eigenen Wahl ausgeführt.

 

An dieser Stelle verweise ich für nähere Informationen sehr gerne auf das lesenswerte und kürzlich erschienene Buch: Ulrike Kleynmans-Németh, Malte Burdekat, Hingabe und Auflösung. Orgasmus als Reset im Gehirn, Selbstverlag (2017).

  

Praxisanschrift

Am Gerauer Weg 21, 64572 Büttelborn, Tel. 06152-8554089

Sprechzeiten nach Vereinbarung

Neu: Zweite Praxis in Frankfurt

Für meine Klientinnen und Klienten im Frankfurter Raum bin ich jetzt in den Räumlichkeiten des Frankfurter3Klang für Sie da : Nistergasse 16, 60439 Frankfurt am Main, Telefon: 0177-6024254

Sprechzeiten nach Vereinbarung

Kommunikation

Ulrich Kritzner - Heilpraktiker für Psychotherapie - Mail: ulrich.kritzner@sexual-therapie.eu

Ulrich Kritzner ist Mitglied im Berufsverband "Verband Freier Psychotherapeuten, Heilpraktiker für Psychotherapie und Psychologischer Berater e.V.", Mitgliedsnummer 24346

Mein Therapeutenprofil bei dem VfP finden Sie hier [Link].

     ©2014 Psychotherapie Kritzner      - Made by -lochtemedia-      - Powered by TYPO3 -      - XHTML W3C valid -         |    IMPRESSUM    |     KONTAKT    |     SITEMAP    |                 ^ NACH OBEN ^